Gesichtstarnung


Das Gesicht ist einer der wichtigsten Stellen, die getarnt werden müssen. In Waldgebieten sowie in urbanen Geländen reflektiert, die Sonne und auch künstliches Licht diese relativ große Fläche.  Hinter einem dunklen Hintergrund fällt man also schnell auf.

 

Wie beim Gesicht, zählen auch die Ohren, der Hals und bei kurz Haarschnitten auch der Nacken und die Seiten zu den Stellen, die bedeckt werden müssen. Alternativ kann man einen Tarnschal oder ein Shemagh für die Halstarnung benutzen. Für den Kopf bzw. Haarbereich bieten sich Mützen, Buschhüte oder Basecaps an.

 

Als Regel kann man sich merken:

- erhöhte Stellen wie Nase, Kinn und Ohren dunkel abschminken,

   um die Konturen zu brechen

- tiefe Stellen wie Augen, Augenlider und Innenohren hell

    abschminken !!!

 

bewaldetes Gelände: - oliv, grün und braun Töne

urbanes Gelände:        - grau und weiß Töne

Wüstenregionen:         - Kaki und braun Töne

bei Schnee:                     - weiße Maske, keine Schminke wegen

                                                 Frost

 

Da "schwarz" in der Natur fast nicht natürlich vor kommt, rate ich Euch davon ab. Meine Erfahrung mit den unterschiedlichsten Einheiten  sowie auch diverse Ausbildungen und Lehrgänge, bestätigen diese Aussage.

Einzige Ausnahme: bei NACHT oder bevor man gar nichts macht!!!


Z-Tarnung

 

Hierbei wird als erstes, das komplette Gesicht mit der helleren Farbe eingefärbt.

Anschließend zieht man ein Z von der Stirn beginnend über die Nase zum Kinn mit der dunklen Farbe. Ebenfalls werden die Ohrspitzen und Kanten mit der gleichen dunklen Farbe bearbeitet.

 

Achtet da drauf, dass die Farbe nicht glänzt.

Strich Tarnung

 

Wieder wird das komplette Gesicht mit der helleren Farbe bemalt. Dann werden mit der dunkleren Farbe diagonale Striche durchs Gesicht gezogen. Beginnt damit in der Mitte.  So stellt Ihr sicher, dass diese Striche auf jeden Fall über die Nase und das Kinn gehen, um deren Konturen zu verwischen.

Auch wieder Glanz vermeiden.